TERRE DES FEMMES Erklär-Film Gleichberechtigt leben in Deutschland

Im Rahmen des Kooperationsprojekts „Bildung schafft Integration“ hat TERRE DES FEMMES gemeinsam mit der IGB CE (Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie) den Erklär-Film „Gleichberechtigt leben in Deutschland“ produziert.

Der animierte Film informiert insbesondere geflüchtete Frauen (und Männer) über ihre Rechte und das Verbot von Gewalt gegen Frauen in Deutschland. Die kultursensiblen Illustrationen, die nach intensivem Austausch mit geflüchteten Frauen entstanden sind, thematisieren Häusliche Gewalt, Zwangsheirat und andere Gewaltformen gegen Frauen. Der Erklär-Film unterstreicht besonders die Möglichkeiten des selbstbestimmten und gleichberechtigten Lebens von Frauen in Deutschland. Er soll weibliche Geflüchtete dazu ermutigen, ihre Rechte wahrzunehmen im Falle von Gewalt nicht zu schweigen und sich an Polizei und Beratungsstellen zu wenden.

Seit der erfolgreichen Premiere am 06.03.2018 im Cine Star der Kulturbrauerei in Berlin steht der Erklär-Film auf YouTube in deutscherarabischer und englischerSprache zum kostenlosen Download zur Verfügung. Der dreiminütige Film ist unter anderem in Beratungsstellen, Sprach- und Orientierungskursen, Flüchtlingsunterkünften, Schulen und Wartesälen (auch ohne Ton verständlich) einsetzbar.

 Wir freuen uns, wenn Sie uns helfen den Film zu verbreiten, damit er möglichst viele Menschen  erreicht. Bitte teilen Sie das Video in Ihren Netzwerken.

 Schicken Sie uns gerne Ihr Feedback unter connect@frauenrechte.de, wie sie ihn eingesetzt haben und wie er bei Ihrem Publikum ankommt.

Studienvorbereitende Massnahmen für Geflüchtete – Infoveranstaltungen am 7. und 8. Mai 2018

Die Westfälische Hochschule bietet bereits seit dem Wintersemester 2016 das Programm „International Talents @ WH for Refugees“ an. Hierbei handelt es sich um eine studienvorbereitende Maßnahme für Geflüchtete.

Das Programm dauert ca. 6 Monate und bereitet Geflüchtete mit Sprachkenntnissen auf mindestens B1 Niveau auf die Prüfung „Telc Deutsch C1 Hochschule“ vor. Das C1 Niveau wird für den Studieneinstieg gefordert. Parallel finden verschiedene weitere Workshops z. B. zum Thema „Zeit- und Lernmanagement“ statt. Alle Informationen und Voraussetzungen unseres Programms finden Sie auf: www.w-hs.de/refugees

Für interessierte Geflüchtete sowie Multiplikatoren werden zwei Informationsveranstaltungen angeboten, zu denen herzlich eingeladen wird:
Montag, 7. Mai 2018 um 15:00 Uhr in Gelsenkirchen (Raum B4.0.02)
und
Dienstag, 8. Mai 2018 um 14:00 Uhr in Bocholt (Raum A1.2.08)

Infoveranstaltungen für Geflüchtete

Kontakt: Sarah Schmidt
International Office
Beratung und Betreuung für Geflüchtete
Westfälische Hochschule Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen
Neidenburger Straße 43
45897 Gelsenkirchen
Tel.: 0209-9596-586
Fax: 0209-9596-447
www.w-hs.de/refugees

Spendenaufruf der Notunterkunft an der Bochumer Straße

Spendenaufruf

Die Notunterkunft an der Bochumer Straße sucht

  • Eimer und Schaufeln für den Sandkasten
  • Kinder- Stoppersocken (bis ca. Gr.35)
  • Inliner-Schoner, vor allem Handschoner in Kindergrößen und Erwachsenengrößen
  • Inliner in Kindergrößen (bis Gr.38)
  • Herrenkleidung in schmalen Größen
  • Schuhe aller Art
  • Koffer/ Reisetaschen
  • Wolle und Wollreste/ Strick und Häkelnadeln

Zur Zeit benötigen wir keine Kinder- und  Damenbekleidung, Kuscheltiere und Bücher.

Bitte melden Sie sich möglichst vorher beim Arbeiter-Samariter-Bund, Notunterkunft Dorsten, Bochumer Str. 55 Tel. 02362-9962080 oder (besser) ehrenamt-fluechtlingshilfe@asb-vest-re.de Die Spenden können jederzeit am Eingang bei der Security abgegeben werden.

Aktivitäten zur Berufsorientierung von Geflüchteten und Neuzugewanderten

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung stellt auf seiner neuen Website seine Aktivitäten zur Berufsorientierung von Geflüchteten und Neuzugewanderten vor.

Die Website informiert über das Programm „Berufsorientierung für Flüchtlinge“ (BOF) mit dem Schwerpunkt Handwerk sowie über verschiedene andere Projekte der Initiative Bildungsketten in einzelnen Bundesländern. Darüber hinaus gibt sie Einblick in die Arbeit mit Neuzugewanderten im regulären Berufsorientierungsprogramm (BOP).

Die Seite beinhaltet eine Projektlandkarte, Hinweise zur Antragstellung im Programm BOF, Berichte und Erfahrungen zur Projektumsetzung, Publikationen, Praxisbeispiele und Kontakte. Eine Übersicht über Einrichtungen zur Vernetzung vor Ort und Verlinkungen auf Infomaterialien runden das Angebot ab.

Als weitere Schwerpunkte kommen im Jahr 2018 ein Website-Bereich zu Seminarangeboten – u. a. mit umfangreichen Lehrbriefen aus der Fortbildungsreihe zu interkulturell sensibler Berufsorientierung – sowie ein Bereich zur Potenzialanalyse für Geflüchtete hinzu.

Die Programmstelle Berufsorientierung im Bundesinstitut für Berufsbildung betreut die Aktivitäten und die Website.

Link zur Website „Angebote für Flüchtlinge“ : https://www.berufsorientierungsprogramm.de/angebote-fuer-fluechtlinge.html.

Quelle: BMBF

Kenne Deine Rechte – Informationen für geflüchtete Frauen

Informationen für geflüchtete Frauen
Das Bild des Geflüchteten in der aktuellen Debatte ist überwiegend
männlich geprägt. Dabei sind knapp ein Drittel der Geflüchteten in
Deutschland Frauen. Frauen sind auf der Flucht im erhöhten Ausmaß
von Gewalterfahrungen, sexuellen Übergriffen, Traumatisierungen
und Familientrennungen betroffen. Viele Frauen fliehen aufgrund von
geschlechtsspezifischen Verfolgungen aus einem Land. Mehrfache
Diskriminierung und Gewalterfahrungen machen aber leider vor keiner
Ländergrenze halt. In Deutschland sind Frauen ebenfalls Gewalt und
Diskriminierung ausgesetzt. Und auch bei der Arbeitsmarktintegration
sehen sich Frauen mit spezifischen Hürden konfrontiert.
Umso wichtiger ist es, als Frau die eigenen Rechte zu kennen und zu
wissen, wo frau sich Unterstützung holen kann. Sicherlich sind nicht alle
geflüchteten Frauen mit allen nachfolgend angesprochenen Problembereichen
konfrontiert. Doch wenn nötig, bietet diese Broschüre kurze
Informationen zu zentralen Lebensbereichen und nennt Anlaufstellen,
bei denen sich geflüchtete Frauen persönlich beraten lassen können.
Die hier vorliegende Auflage der Broschüre bietet diese Informationen
für ganz Deutschland an und verweist auf zentrale Kontaktübersichten,
über die Anlaufstellen vor Ort gefunden werden können.

Flyer_Kenne_deine_Rechte