Sonstiges

ZDFzoom: Integrations-Wirrwarr

Es gibt 13.000 Integrationskurse von 1400 privaten Trägern an 5000 Standorten. Doch das sind nur die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zertifizierten Kurse. Dort eine Teilnahme zu bekommen gleicht einem bürokratischen Hürdenlauf. Aber immerhin können inzwischen nicht nur anerkannte Asylbewerber, sondern auch „Personen mit Bleibeperspektive“ ihr Glück versuchen.
Auch die Kommunen versuchen zu helfen. In einigen Flüchtlingsheimen wird das Grundgesetz auf Arabisch verteilt. Können so die Werte einer offenen Gesellschaft vermittelt werden? Männer hindern ihre Frauen an Sprachkursen teilzunehmen. Also gibt es reine Frauenkurse. Das richtige Zeichen? Weiterhin sind Deutsch-und Integrationskurse nicht für alle Flüchtlinge verpflichtend. Doch wie sollen sonst unsere gesellschaftlichen Regeln in den Köpfen der Neuankömmlinge verankert werden? Kann das restriktive „Modell Dänemark“ Impulse geben?

Zum Film geht es unter folgendem Link
http://www.zdf.de/zdfzoom/zdfzoom-integrations-wirrwarr-42443802.html

 

Künstler beziehen Stellung zur aktuellen Flüchtlingssituation

 

Bericht eines Arztes aus einem Erstaufnahmelager

In die hitzige Debatte über Flüchtlinge schalten sich immer mehr Menschen ein – auch einfache Privatpersonen und Helfer. Ein besonderes Zeichen setzt dabei Raphaele Lindemann. Er ist seit vier Wochen in einem Erstaufnahmelager Arzt und beschreibt in einem bewegenden Post die wahren Zustände, die Flüchtlinge erleiden müssen.

magazine/politik/fluechtlingskrise-in-europa/fluechtlingskrise-bewegender-post-arztes

Wenn Zahlen ein Gesicht bekommen (ASB)

Ein Brief an die Flüchtlingsfeinde von Clausnitz

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/clausnitz-ihr-seid-nicht-das-volk-kommentar-a-1078411.html

(Quelle: Spiegel Online, 19.Februar 2016)

weitere Links folgen